Blick auf ein Netzwerk

DiLeSe: Digitalisierung – Lebensqualität – Selbstbestimmung

Mit der Digitalisierung werden alle Menschen in allen Lebensbereichen und Lebenslagen konfrontiert. Beispielsweise findet ein Umbruch in der Interaktion mit Menschen statt. Durch digitale Vernetzung besteht einerseits die Gefahr einer sozialen Isolation, wenn reale Kontakte nicht mehr gelebt werden (können), andererseits kann einer Vereinsamung durch Digitalisierung vorgebeugt werden ( z.B. bei Immobilität). 

Besonders ältere Menschen sind unsicher und/oder ungeübt im Umgang mit digitalen Medien und Geräten. Durch Digitalisierung kann mehr Teilhabe ermöglicht werden. Diesen Herausforderungen will sich unser Projekt stellen. 

Bürger von Markdorf, insbesondere Senioren, sollen Kompetenzen für das digitale Zeitalter (=digitale Souveränität) erlangen. Angedacht sind zum Teil aufeinander aufbauende Einzelmodule, sowie Inputvorträge mit anschließendem Einzelcoaching oder Präsenzkurse. 

Eine sehr umfassende individuelle Unterstützung soll vorwiegend durch jugendliche Paten und Senior-Experten erfolgen. 

Da die Gefahr einer Vereinsamung besteht, werden gelebte, reale Kontakte einen weiteren Schwerpunkt des Projekts bilden. Dieser persönliche Kontakt wird einmal durch die Patenschaftsidee und zum anderen durch pädagogisch begleitete Gruppenprozesse hergestellt. 

Eine Lotsensstelle (Mini-Job) wird die Koordination sowie die (pädagogische und inhaltliche) Begleitung übernehmen = das Projekt managen. 

Ansprechpartnerin: Renate Hold, Telefon: +49 7544 – 91 29 65

Dieses Projekt wird gefördert von: