Blick auf Tablet und Computer

DilAn: Digitale Anlaufstelle

Blick auf das DILAN Logo

Das Fortschreiten der Digitalisierung und der demografische Wandel sind zwei der großen Herausforderungen, mit denen wir heute konfrontiert sind. 

Mit dem Projekt DILAN möchten wir einen Beitrag dazu leisten, mittels generationenübergreifender Arbeit ältere Menschen, Menschen mit Handicap und Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen.

Das Fortschreiten der Digitalisierung und der demografische Wandel sind zwei der großen Herausforderungen, mit denen wir heute konfrontiert sind. 

Mit dem Projekt DILAN möchten wir einen Beitrag dazu leisten, mittels generationenübergreifender Arbeit ältere Menschen, Menschen mit Handicap und Menschen mit Migrations- und Fluchterfahrung bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen.

Für viele  Menschen, die nicht den sogenannten digital natives zuzurechnen sind, stellt die Digitalisierung unserer Lebenswelten eine zunehmend schwierig zu lösende Aufgabe dar. Insbesondere die Zielgruppen der älteren Generationen, der Migranten sowie der Menschen mit Behinderung haben Probleme bei der Bewältigung des heute oft digitalen Alltags. 

Diesem Umstand wollen wir durch einen auf die Betroffenen besonders abgestimmten Unterstützungsbedarf Rechnung tragen. Unser Angebot wird offen für alle Menschen sein. Der Fokus unserer Arbeit wird darauf liegen, insbesondere die zuvor genannten Zielgruppen für das digitale Zeitalter fit zu machen. Dabei möchten wir Strukturen schaffen, die die Unterstützung langfristig ermöglichen und den Austausch zwischen den Beteiligten erleichtern und fördern.

Mit dem Vorhaben DILAN werden wir eine Anlaufstelle schaffen, in der wir in einem ersten Schritt die vorhandenen Fertigkeiten im Umgang mit digitalen Technologien  erheben, um danach die fehlenden Kompetenzen zu identifizieren. Erst dana werden dann gemeinsam  mit Betroffenen und bürgerschaftlich Engagierten die passenden Lösungen erarbeitet. 

Beispiele für die Herausforderungen im Umgang mit den neuen Medien sind das FÜhren von Telefongesprächen mit dem Smartphone, der Video-Chat, das Schreiben von E-Mails mit dem Tablet oder dem Laptop, die Beschaffung von Informationen durch eine Internetrecherche, das Laden eine App aus dem App- oder Play Store, der Kauf von Fahrscheinen des öffentlichen Nah- und Fernverkehrs, das Buchen von Kulturveranstaltungen, der Einkauf in einem Onlineshop im Internet, das Durchführen von Überweisungen mittels Online-Banking und die Bedienung von modernen Haushaltsgeräten wie Kochautomaten sowie Mikrowellen.

Mit unseren Angeboten möchten wir die notwendigen Voraussetzungen dafür schaffen, dass alle Menschen die Möglichkeit zur Teilhabe an der digitalen Gesellschaft erhalten. So wollen wir Jeder und Jedem bei der Bewältigung der  Herausforderungen unterstützend zur Hand geben und entsprechend des jeweiligen Wissensstandes beraten oder schulen.

Das Spektrum möglicher Lösungen wird von der Betreuung der einzelnen Person durch eine Patin oder einen Paten (Jugendliche aus dem Bildungszentrum Markdorf oder Senior-Expertinnen und Senior-Experten) bis hin zu Angeboten für ganze Gruppen reichen. Eines unser zentrales Anliegen wird dabei der persönliche Kontakt sein, bei dem der sichere Umgang mit den neuen Medien vermittelt und der Grundstein für die Pflege alter und neuer Bekanntschaften unter Verwendung digitaler Technologien gelegt wird.

Neben der Erarbeitung von Lösungen in Form von Einzelbetreuung und Schulungen wird die Organisation und Bereitstellung alltagspraktischer Hilfe im Umgang mit digitalen Technologien einen weiteren Schwerpunkt unserer Arbeit bilden. Dazu werden wir an zwei Tagen pro Woche jeweils Vor- und Nachmittags eine Sprechstunde anbieten, in der Fragen beantwortet, Beratung geleistet und Probleme durch Hilfe zur Selbsthilfe gelöst werden sollen.

Die Details zu den Angeboten finden sie hier.

Zuletzt aktualisiert am 11. Juni 2021.